Buochs auch in Baden nicht zu bremsen

Die Weisse Welle reitet derzeit von Erfolg zu Erfolg. In Baden, wo es vor gut sechs Monaten eine klare Niederlage absetzte, liess der SC Buochs nichts anbrennen und siegte diskussionslos mit 1:4

An diesem vorerst letzten warmen Herbstvorabend trudelten satte 335 Zuschauer auf die Badener Esp. Neben einigen Innerschweizern kamen natürlich auch viele Aargauer aus dem ganzen Kanton herbei, um diesem Schmankerl beizuwohnen. Badener, Möriker, Auensteiner und Lenzburger, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen. Sie alle freuten sich auf einen offenen Schlagabtausch zwischen dem FC Baden, der sicherlich nach mehr strebt als dem Tabellenmittelfeld, und dem SC Buochs, dem es seit der Niederlage in Solothurn ziemlich rund läuft. Die Erinnerung an den letzten Auftritt auf dem Kunstrasen der Badener Anlage, welche effektiv auf dem Gemeindegebiet Fislisbachs liegt, war nicht wahnsinnig positiv. Vor gut einem halben Jahr waren die Vorzeichen umgekehrt; der FCB das favorisierte Spitzenteam welches unserer Truppe komplett den Schneid abkaufte und eher noch zu niedrig mit 3:0 gewann. Ein solches Fiasko sollte diesmal nicht mehr passieren.

Das Spiel nahm schnell an Fahrt an. Die erste Chance des Spiels bot sich den Platzherren, welche bereits nach 5 Minuten und einem Corner zu einem gefährlichen Kopfball kamen, den Bühler von der Linie wegkratzen konnte. Nur wenige Zeigerumdrehungen später konnte auf der Gegenseite Lambert einen Freistoss treten; Da Costa's Kopfball flog jedoch knapp am Pfosten vorbei. Die Buochser brauchten aber nicht lange dieser Chance nachzutrauern. In Minute 10 trat Lambert einen Eckball, und wie so oft bei Standards tummelten sich auch unsere Innenverteidiger im Strafraum. Einer von ihnen stand godrichtig: Michi Diethelm stand genau dort wo Lembi's Corner hinflog und wuchtete den Ball per Kopf zur Führung ein. Komischerweise tat sich der FC Baden in der Folge sehr schwer zu seinem Spiel zu finden. Die Angriffe waren zu unpräzis, mit zuwenig Feuer vorgetragen. Dagegen trat Buochs selbstbewusst und forsch ans Tageswerk und dominierte danach die gesamte erste Halbzeit. Sie unterliessen es auch nicht, die ihnen gebotenen Möglichkeiten zur Erhöhung des Resultats auszunützen. Nach 26 Minuten schien die gesamte Badener Hintermannschaft zu schlafen. Erst vertändelte man den Ball, Gjidoda zog stracks auf Goalie Baldinger zu, scheiterte aber an diesem. Die Befreiung gelangte direkt zu Tanushaj, der erneut von keinem Verteidiger angegriffen wurde und in den Strafraum eindrang. Ein erster Abschluss konnte von Baldinger noch geblockt werden, der Rebound flog Guste aber erneut in die Füsse, und aus spitzem Winkel verwertete er zum 0:2. Wo war die Badener Gegenwehr? Nicht viel besser war sie rund acht Minuten später, als Gjidoda in der eigenen Platzhälfte den Ball eroberte und einen schnellen Gegenangriff einleitete. Dieser erfolgte nach einer Seitenverlagerung zu Tanushaj, welcher erneut ohne Gegenwehr in den Strafraum loszog und mit einem präzisen Schuss am Torwart vorbei das 0:3 markierte. Mit überraschenderweise wenig Gegenwehr führte Buochs in Baden zur Halbzeit 0:3, und dies auch völlig verdient.

In der Pausenansprache muss Trainer Jent wohl die richtigen Worte gefunden haben, um seine Mannen nochmals heiss zu machen. Er brachte zu Beginn der zweiten Hälfte zwei neue Kräfte, und die Roten legten sogleich los wie die Feuerwehr. Der erste Angriff kam gefährlich vors Tor, der Abschlussversuch endete in einem Prellball, an den Blättler nicht richtig rankam. Dafür stieg Gmür am höchsten und nickte zum schnellen Anschlusstreffer ein. Oha, ging da etwa noch was bei den Badener? Die Buochser schienen jedoch auf solche Gegenschläge gewappnet zu sein und lancierten ihrerseits wenig später einen Angriff über Gjidoda auf dem linken Flügel. Da in der Mitte keiner mitgelaufen war versuchte der Sturmtank den Abschluss alleine, doch sein Lupfer flog über Baldinger hinweg und am weiten Pfosten vorbei ins Aus. Baden hatte jedoch in der zweiten Halbzeit mehr Ballbesitz und versuchte eminent, den Rückstand wettzumachen. Buochs schien mehr auf Resultathalten konzentriert zu sein und liess die Platzherren gewähren. Aber wirklich extrem viele Möglichkeiten spielten sich die Badener trotzdem nicht heraus. Deren grösste Abschlusschance vereitelte Blättler mit einem Glanzreflex und der Klärung zum Corner. Und als die Badener gegen Ende des Spiels so langsam die Hoffnung aufgaben, hier noch etwas reissen zu können, holten die Buochser zum endgültigen KO Schlag aus. Hauptprotagonist für die letzten drei Grosschancen war der eingewechselte Kehrer. Zuerst ideal von Tanushaj lanciert, zog er solo auf Baldinger los, setzte seinen Lop jedoch zu wenig hoch an, sodass der letzte Mann den Ball problemlos fischen konnte. Drei Minuten später lief Tanushaj mit, lancierte Kehrer der ihm den Ball ideal zurückspielte, und auf Höhe des Elfmeterpunkts zog der Filigrantechniker ab und bezwang Baldinger mit seinem dritten Treffer am heutigen Nachmittag zum 1:4. Ein letzter Angriff in der Nachspielzeit erreichte erneut den schnellen Kehrer, der sich wiederum alleine vor Baldinger wiederfand, diesmal sich den Abschluss aber nicht traute und den Ball dem mitgelaufenen Bühler quer vorlegte. Dessen Abschluss landete etwas unglücklich nur im Aussennetz. Mit etwas mehr Abgebrühtheit hätte der SCB das Resultat in der Schlussphase noch deutlicher in die Höhe schrauben können, doch hoffentlich haben sich unsere Stürmer diese Treffer einfach für die kommenden Aufgaben aufgespart ;)

Nach diesem verdienten Auswärtssieg im Aargau und dem gleichzeitigen Remis im Spitzenkampf zwischen Münsingen und Solothurn erobert sich der SC Buochs den sensationellen 2. Platz in der Gruppe, nunmehr 7 Punkte hinter dem weiterhin ungeschlagenen FC Solothurn. Für die Buochser steht nun die Serie mit den beiden Spielen gegen die U21 Teams unserer Gruppe an. Am kommenden Samstag steigt der Kracher gegen den FCL auf dem Seefeld, ehe es die Woche darauf zu GC geht. Die Spiele gegen den FCL Nachwuchs gehörten in den letzten Jahren mitunter zu den besten was den Buochser Fans vorgeführt wurde. Freuen wir uns auf eine reissende Affiche, welche einen würdigen Zuschaueraufmarsch verdienen würde. Hopp Buochs!

 

Matchtelegramm:

FC Baden - SC Buochs 1:4 (0:3)

Esp - 335 Zuschauer - SR: Bontempelli

Tore: 10. Diethelm 0:1, 26. Tanushaj 0:2, 34. Tanushaj 0:3, 46. Gmür 1:3, 88. Tanushaj 1:4

Baden: Baldinger; Samson (46. Muff), Matovic, Franek, Bieli; Ladner; Stump, Häfeli (46. Lugo), Mooser (77. Cardiello), Teichmann; Gmür

Buochs: Blättler; Bühler, Guidotti, Diethelm, Trajkovic; F. Nickel, T. Nickel (86. Schuler); Gjidoda (66. Marquez), Lambert, Tanushaj; Da Costa (80. Kehrer)

Bemerkungen: Buochs ohne Unternährer, Cicoria, Bernasconi (alle verletzt), Haxhimurati, Gabriel, Frank (2. Mannschaft). Baden ohne Weilenmann, Weber (gesperrt)

 

 

Sonntag, 22.10.2017 – Giampi

<< zurück

KALENDER

März 2018
17. D. Jun. Kunstrasenturnier
>> Infos und Anmeldung
18. E. Jun. Kunstrasenturnier

April 2018
25. Start seefeldkickers Training
>> Infos und Anmeldung

Mai 2018
02. Training seefeldkickers
09. Training seefeldkickers
16. Training seefeldkickers
23. Training seefeldkickers
30. Training seefeldkickers

Juni 2018
06. Training seefeldkickers
13. Training seefeldkickers
20. Training seefeldkickers

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur