Buochs holt Sensationssieg in Baden!

Nach frühem Rückstand konnte der SC Buochs das Spiel in Baden drehen und beim Tabellenleader etwas überraschend mit 2:3 siegen

Mit dem Auswärtsspiel in Baden stand das dritte Spiel der neuen Saison auf dem Programm. Beim ersten Spiel in Zug geriet Buochs nach 6 Minuten und einem fahrlässigen Rückpass in Rückstand. Gegen GC produzierte die Abwehr nach 14 Minuten ein Eigentor. Konnte gegen Baden die Startphase besser gestaltet werden?

Das Fazit war nicht wirklich positiv. Bereits in der 2. Minute kam Baden zu einem Foulfreistoss, den Ladner aus 25m hart gen Strafraum drosch. Stojanov versuchte den Ball mit einer Direktabnahme wegzuschlagen, doch sein Versuch missriet derart dass seine Kerze in einem hohen Bogen auf das eigene Tor flog und hinter dem verduzten Epp im Netz landete. 1:0 nach nicht einmal 2 Minuten, damit war der bisherige Rekord nochmals unterboten worden. Baden behielt in den ersten knapp 20 Minuten eindeutig die Oberhand und schuf sich in der 14. Minute eine weitere goldene Gelegenheit, das Skore zu erhöhen. Teichmann wurde auf links angespielt, umtanzte mit zwei Haken die Buochser Defensivspieler und setzte zum Abschluss an, der nur knapp im Aussennetz landete. So langsam besannen sich auch die Nidwaldner Gäste auf das Wesentliche, wofür sie extra nach Baden gereist waren. Ein weiter Ball erreichte Würmli auf dem rechten Flügel, welcher gleich bis zur Torauslinie weiterzog. Sein Gegenspieler glitt im entscheidenden Moment aus, was Würmli die Gelegenheit brachte, ziemlich ungehindert den Ball scharf zur Mitte zu passen, wo Tobi Nickel die Hereingabe nur um Haaresbreite verpasste. Doch dies schien die Initialzündung für das Buochser Ensamble zu sein. Gleichzeitig liess sich Baden immer weiter zurückdrängen und stellte seine Angriffsbemühungen für eine Weile gänzlich ein. Nach einer halben Stunde fädelte Buochs einen Angriff über die linke Seite ein, ein Rückpass auf den freistehenden Di Michelangeli an der Strafraumgrenze, welcher mit einem strammen Schuss Goalie Bonorand keine Chance liess und den Ausgleich erzielte. Buochs hatte nun Lunte gerochen und hielt das Pressing hoch. Nur wenige Zeigerumdrehungen nach dem Ausgleich hämmerte Stojanov einen Weitschuss an den Pfosten. Ein Treffer wäre ihm besonders zu gönnen gewesen, so als Ausgleich zu seinem unglücklichen Eigentor. Sein Teamkollege Gjidoda sorgte dennoch dafür, dass Stojanov und der Rest des Teams guten Mutes in die Pause entlassen werden konnten. Kurz vor dem Ablauf der ersten Hälfte erreichte ein weiter Ball den Buochser Knipser an der Strafraumgrenze. Dieser erkannte umgehend dass der Badener Schlussmann mit dem Herauslaufen etwas verspätet war, und mit einem sauberen Chip über Bonorand netzte er souverän zum 1:2 ein. Wenig fehlte jedoch, und die Buochser hätten noch vor dem Pausenpfiff die Führung wieder abgegeben. Ein letzter Angriff der Badener über rechts gelangte scharf vors Tor, wo Jakovlievic den Ball in aussichtsreicher Position verpasste. Der Ball erreichte auf dem linken Flügel Muff welcher den Ball unverzüglich wieder ins Zentrum hob, wo Gashi mit seinem Kopfball das Tor um Haaresbreite verpasste.

Das Anspiel der zweiten Halbzeit konnte Buochs ausführen. Und wie! Als Beweis dass man diesmal die Startphase nicht mehr verpennen wollte, wurde der Ball kurz zu Sousa Miranda zurückgespielt, welcher mit einem Extremlop über 60m Bonorand versuchte zu übertölpeln. Der Schuss war fürwahr nicht schlecht angesetzt für diese Distanz, landete er doch nur wegen wenigen Zentimetern auf dem Tordach und nicht darin. Durch diesen Blitzstart der Buochser schienen jedoch die Badener wiederum angekickt worden zu sein, zogen sie doch in den Folgeminuten ihr Pressing immer stärker auf, ehe es in der 53. Minute dann effektiv klingelte. Muff stand nach einem Corner der Badener am weiten Strafraumeck goldrichtig und jagte den Ball mit einem Strich ins hohe Toreck zum vielumjubelten Ausgleich. In der Folge roch es bedenklich danach dass Baden das Blatt noch komplett wenden und Buochs möglicherweise mit leeren Händen von dannen ziehen lassen würde. Da war eine starke Moral der jungen Buochser Truppe gefragt - und diese lieferte! Nach etwas über einer Stunde konnte Buochs einen Foulfreistoss an der Mittellinie treten. Schien erst eine harmlose Angelegenheit zu werden, standen doch gegen acht Badener Spieler in der eigenen Platzhälfte, und mit dem eingewechselten Marku praktisch nur ein Buochser Störefried parat. Doch präzeys dieser Marku wurde mit dem blitzschnell ausgeführten Freistoss angespielt, um eine Schuhbreite nicht im Abseits, und die Badener blieben starr auf ihren Positionen kleben. Marku nahm den Ball an, wurde nicht angegriffen und zögerte keine Sekunde, das Leder mit einem Weitschuss aus 20m tief links in den Maschen zu versenken. Eine erneute Wendung des Spiels welche wohl nur Buochser Daueroptimisten für möglich gehalten hätten. Selbstredend versuchten die Badener in der Schlussphase noch, das Unheil auf eigenem Terrain abzuwenden, doch das Nidwaldner Ensemble lieferte ein defensives Glanzstück ab und liess die Badener Mal um Mal verzweifeln.
Nach gut 90 Minuten war das Husarenstück vollbracht, der Aussenseiter zwang den Favoriten und Tabellenführer in die Knie und sammelte die drei Punkte ein. Mit diesem Vollerfolg rückt der SCB dem FC Baden in der Tabelle auf die Fersen; einzig der FC Biel weist derzeit noch mehr Punkte auf. Die Tabelle ist jedoch etwas verzerrt, spielen einige Teams an diesem Wochenende doch im Schweizer Cup und tragen ihr Drittrundenspiel erst später aus.
Für Buochs geht es am nächsten Samstag zuhause gegen den FC Langenthal weiter. Hoffentlich nehmen sie den Schwung der letzten beiden Spiele mit, und achten besonders auf die Startphasen der beiden Halbzeiten. Hopp Buochs!

Spieltelegramm:
FC Baden - SC Buochs 2:3 (1:2)
Esp - 380 Zuschauer - SR: Vidic
Tore: 2. Stojanov (Eigentor) 1:0, 30. Di Michelangeli 1:1, 45. Gjidoda 1:2, 53. Muff 2:2, 65. Marku 2:3
Baden: Bonorand; Garat (61. Stump), Laski, Matovic (85. Schär); Weilenmann (78. Lüscher-Boakye), Ladner, Cirelli, Muff; Jakovljevic; Gashi (61. Gmür), Teichmann
Buochs: Epp; Kqira, Guidotti, Fabian Nickel, Tobias Nickel; Stojanov (82. Gabriel), Sousa Miranda; Würmli, Abaidia (87. Kadrija), Di Michelangeli (78. Schumacher); Gjidoda (46. Marku)
Bemerkungen: Buochs ohne Tanushaj, Bühler und Trajkovik (verletzt), Frank (krank), Lambert (Ferien), Zimmermann (Ausland). Pfostenschuss Stojanov (37.)

Sonntag, 18.08.2019 – Giampi

<< zurück

KALENDER

September 2019
18. Training seefeldkickers
>> Infos und Anmeldung
25. Training seefeldkickers

Oktober 2019
02. Training seefeldkickers
09. Training seefeldkickers
14. GV SC Buochs
16. Training seefeldkickers
23. Training seefeldkickers

März 2020
28. Kunstrasenturnier D-Jun
29. Kunstrasenturnier E-Jun
>> Infos und Anmeldung

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur