Eine eindrückliche Serie geht zu Ende

19 Spiele dauerte die Buochser Ungeschlagenheit, ehe sie heute ausgerechnet in einem Heimspiel zu Ende ging. Nach einem schwachen Auftritt unterlag die weisse Welle Langenthal mit 0:1

Was auf dem Papier nach einer eigentlich klaren Angelegenheit aussah, entpuppte sich auf dem Feld als Duell auf Augenhöhe, allerdings auf bescheidenem Niveau. Die Vorzeichen zu diesem Spiel waren so gestellt, dass Langenthal das Messer am Hals hatte und bei Punktgleichheit mit Sursee und Bassecourt aufgrund des schlechteren Torverhältnis unter dem Strich an zweitletzter Position stand. Dagegen läuft es Buochs seit einiger Zeit bekanntlich ziemlich gut und man ist mit dem Verfolgerpulk in Tuchfühlung. Ausserdem konnte Trainer Hodzic abgesehen von seinen Langzeitverletzten wieder auf seine "Stamm-Elf" zurückgreifen. Die Langenthaler ihrerseits hatten in der Winterpause merklich aufgerüstet, um sich im Kampf gegen den Abstieg gut zu wappnen.

Dennoch kam Buochs an diesem warmen Aprilsamstag überhaupt nie in die Gänge. Das Spiel der Weissen wirkte pomadig im Aufbau, die Versuche mit schnellen Vorstössen an den gegnerischen Strafraum vorzudringen und Abschlusschancen zu suchen verpufften entweder durch ungenaue Zuspiele, oder man versuchte auf den letzten 20 Metern zu kompliziert einen Mitspieler freizuspielen. Die gelb-blauen Gäste hingegen nahmen vom Anpfiff an das Heft in die Hand und versuchten ein Mittel zu finden, wie die Buochser Defensive zu knacken sei. Und mit zunehmender Spieldauer holten sie sich Chancen heraus, die mit etwas mehr Fortüne auch mal reingehen konnten. So traf Neuzugang Rodriguez nach einem Corner per Kopfball nur den Pfosten, ehe er nur wenige Zeigerumdrehungen später nach einer Flanke von der rechten Seite erneut per Kopfball nur knapp am zweiten Pfosten vorbeiköpfte. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit zeigte Buochs ansatzweise an, weshalb es in der Tabelle so weit oben steht. Erst kügelten sich praktisch alle Offensivkräfte den Ball am und im Strafraum zu, ehe der Abschluss zu schwach ausfiel und für Goalie Studer keine Gefahr darstellte. Und nur Augenblicke vor dem Pausenpfiff wagte Lambert einen Distanzschuss, mit welchem er Studer zu einer Parade zwang. Der abschliessende Corner brachte jedoch keine Gefahr mehr. Zu mehr Bemerkungen reichte es in Halbzeit eins nicht, ausser vielleicht noch den bedauernswerten Ausfall unseres Abwehrturms Guidotti, für welchen nach einem Zweikampf am eigenen Strafraum in der 42. Minute das Spiel vorbei war. Bleibt zu hoffen dass sich Ema nicht erneut schwerer verletzt hat.

Blieb die erste Halbzeit an Unterhaltungswert einiges schuldig, begann die zweite gleich mit einem Paukenschlag. In der 47. Minute traf Michi Diethelm bei einer Befreiungsaktion im eigenen Strafraum Gegenspieler Gemperle am Fuss, sodass dieser glatt hinfiel. Schiri Werder liess sich ein paar Sekunden Zeit und entschied nach einem Wink mit dem Zaunpfahl seines Assistenten auf Elfmeter. Gleichzeitig hielt er Diethelm den gelben Karton unter die Nase. Nach ein paar Diskussionen im Strafraum sah man plötzlich Werder zur Buochser Trainerbank rennen. Er erklärte dort dass der Penalty korrekt sei, die gelbe Karte jedoch nicht gemeldet wird (also nicht gilt). Ungewöhnliche Situation.
Mehr als 2 Minuten nach dem Foul konnte der Strafstoss endlich ausgeführt werden. Der gefoulte Gemperle trat selber an, schien jedoch von der These noch nie was gehört zu haben, dass der Gefoulte nicht selber schiessen solle. Tat er trotzdem, und der in Höchstform aufspielende Hönger im Buochser Tor parierte den nicht wahnsinnig platzierten Elfmeter!! Der Buochser Schlussmann, der zum zweiten Mal Stammtorwart Blättler ersetzte, hielt seine Farben weiterhin im Spiel. Er stieg gar zum wahrhaften Winkelried auf, als in der 81. Minute der heute glücklose Bomber Rodriguez plötzlich alleine vor ihm auftauchte, er sich aber wie weiland der Unterwaldner Volksheld dem Ball entgegenwarf und die hochkarätige Chance der Oberaargauer zunichte machte. Glücklos war Rodriguez bereits gut 10 Minuten zuvor, als er es fertigbrachte, eine pfannenfertige Hereingabe aus rund 2m per Kopf noch über das Tor zu heben.

Das Spiel schien den klassischen Ausgang einer Mannschaft zu nehmen, die sich zwar wacker gegen den vermeintlichen Goliath wehrte, am Schluss aber dennoch nicht siegreich sein würde. Buochs tat erschreckend wenig um die Entscheidung zu seinen Gunsten zu erzwingen. Langenthal wäre mit diesem einen Punkt aus dem torlosen Unentschieden noch schlecht bedient gewesen... aber die Fussballgötter meinten es heute gut mit ihnen. In der 93. Minute konnte Langenthal ihren letzten Corner treten, der Ball flog an Freund und Feind vorbei durch den gesamten Strafraum und fand nahe dem zweiten Pfosten den völlig vergessenen Heuscher, der den Ball aus kurzer Distanz über die Torlinie schieben konnte. Der Jubel der Berner kannte keine Grenzen mehr, sowohl bei den Fans auf der Tribüne wie auch dem gesamten Staff und Ersatzspieler auf der Bank, welche innert Sekunden sich auf dem Spielfeld wiederfanden. Das Spiel wurde kurz darauf abgepfiffen, und so bitter diese Niederlage für Buochs zuhause nach dieser langen Erfolgsserie auch sein mag, den Sieg haben sich die Langenthaler fraglos verdient.

Durch den unentschiedenen Spielausgang im Strichkampf zwischen Bassecourt und Sursee konnte sich Langenthal dank des Sieges über den Strich hieven und sich sogar leicht davon entfernen. Bitterer sieht die Situation nunmehr für Kickers aus, welche bereits 7 Punkte Rückstand auf den rettenden Platz haben. Buochs verbleibt auf Rang 4 und könnte je nach Spielausgang am Sonntag bereits 6 Punkte Rückstand auf das zweitplatzierte Münsingen aufweisen. Am kommenden Samstag folgt das Auswärtsspiel in Basel gegen die Black Stars.

Einen ungleich erfolgreicheren Auftritt hatte am früheren Nachmittag die von Thomas "Puppe" Odermatt und Kusi Unternährer gecoachte Equipe der Dd Junioren. Sie fegte in ihrer Altersklasse den heutigen (ersatzgeschwächten) Gegner aus Kerns gleich mit 23:0 vom Feld und grüsst aktuell als Tabellenleader! Torwart Manuel Schleiss durfte sich über einen souveränen Shutout freuen. Dass er in diesem Spiel genügend Zeit hatte, in Ruhe sämtliche Grashalme im 5 Meter Raum zu zählen sei aber bloss ein übles Gerücht... Hopp Buochs!

 

Matchtelegramm:

SC Buochs - FC Langenthal 0:1 (0:0)

Seefeld - 320 Zuschauer - SR: Werder

Tor: 93. Heuscher 0:1

Buochs: Hönger; Gabriel, Guidotti (42. Marquez), Diethelm, Haldi; F. Nickel, Kirschenhofer (82. Da Costa); Gjidoda, Lambert, Tanushaj; Unternährer (65. Haxhimurati)

Langenthal: Studer; Isch, Schubert, Kurmann, Mzee; Kisa (65. Scheidegger), Heuscher, Metzger, Selmani (74. Abbatiello); Gemperle, Rodriguez (89. Wolfinger)

Bemerkungen: Buochs ohne T. Nickel, Trajkovic, Bühler (alle verletzt), Langenthal ohne Trainer Neuenschwander (gesperrt, auf der Tribüne), Schäfer, Preniqi, Pfister und Foster (alle verletzt). Pfostenkopfball Rodriguez (26.), Hönger pariert Foulpenalty von Gemperle (49.)

 

 

Sonntag, 15.04.2018 – Giampi

<< zurück

KALENDER

April 2018
25. Start seefeldkickers Training
>> Infos und Anmeldung

Mai 2018
02. Training seefeldkickers
09. Training seefeldkickers
16. Training seefeldkickers
19. Fussballschule
23. Training seefeldkickers
26. Fussballschule
30. Training seefeldkickers

Juni 2018
02. Fussballschule
06. Training seefeldkickers
13. Training seefeldkickers
20. Training seefeldkickers

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur