Erfolgloser Ausflug in den Jura

Eine ersatzgeschwächte Buochser Equipe geriet in Delémont schnell in Rückstand und konnte diesen nie mehr wettmachen. Trotz aufopferungsvollem Kampf stand am Ende eine 3:1 Niederlage und null Punkte auf dem Resultatblatt

Ein weiteres Mal sah sich Coach Hodzic gezwungen, sein Team auf mehreren Positionen umzustellen. Diesmal fehlten gleich drei Stützen aufgrund von Sperren, dazu gesellten sich noch die Langzeitverletzten sowie auch Fabian Nickel aufgrund einer privaten Absenz. Dadurch war auch die Ersatzbank nicht gerade üppig ausgestattet, mit Andrin Zumbühl, Liridon Prenka und Silvio Barmettler fanden sich neben Ersatztorwart Sam Blättler gerade mal drei Feldspieler in der Reserve, die zudem kaum Fanionteam-Erfahrung vorweisen konnten.

Bei den Jurassiern verlief die abgelaufene Woche auch nicht ganz ohne Turbulenzen. Anfang Woche wurde der ehemalige Buochs Coach Mario Cantaluppi beurlaubt, zurück auf die Bank kam das Urgestein Philippe Rossinelli.

Es war auch gleich das Heimteam welches von Beginn weg den Ton angab und nach einer ungenügenden Abwehr auf einen Corner durch Patrick Ferreira mittels abgefälschtem Weitschuss in Führung ging. Buochs schien im ersten Augenblick dadurch nicht gross geschockt zu sein und lancierte in der 11. Minute einen Angriff über den rechten Flügel. Gjidodas Abschluss klatschte aber nur unglücklich vom Pfosten ins Spielfeld zurück. Weitere zehn Minuten später startete Buochs mit Da Costa einen schnellen Konter durch die Mitte. Dieser lancierte auf dem linken Flügel Kehrer welcher bis zur Torauslinie durchlaufen und scharf zur Mitte passen konnte, wo Unternährer ideal stand um die Hereingabe direkt abzuschliessen. Sein Schuss flog jedoch etwas zu weit über das Tor. Praktisch im Gegenzug bot sich Delémont nach einem Corner die grosse Chance, das Skore zu erhöhen. Am zweiten Pfosten stand Essomba Manenga eigentlich goldrichtig um per Kopf zu vollenden, doch Hönger reagierte glänzend und konnte zu einem weiteren Corner klären, der in der Folge nichts einbrachte. Keine fünf Minuten später sah sich unser Schlussmann dem heranbrausenden Sturmtank Müller gegenüber, doch auch diesen flachen Abschluss parierte Hönger mirakulös. Bei einem weiteren Abschlussversuch des selben Stürmers musste Hönger bereits etwas mehr Glück in Anspruch nehmen, stand Müller nach einem weiten Zuspiel mitten im Strafraum völlig ungedeckt, jagte den Ball nach Annahme und einer schnellen Drehung aber weit übers Tor. Buochs wehrte sich bei erneut sehr warmen Temperaturen wacker, dennoch verzeichneten die Platzherren die gefährlicheren Chancen.

Halbzeit zwei ging im ähnlichen Rhythmus weiter. Buochs liess sich gelegentlich vor dem Gehäuse Sallaj's blicken, tat sich aber im entscheidenden Moment schwer, den Abschluss zu finden, oder scheiterte am eigenen Genie. Denn technisch führte die junge, weisse Welle eher die feinere Klinge als die Platzherren. Schnelle Angriffe mit technischen Schmankerl gespickt, doch oftmals waren diese schnellen und unerwarteten Zuspiele auch zu schnell für die eigenen Mitspieler. Nach 55 Minuten bot sich auf dem rechten Flügel aber wieder eine ausgezeichnete Chance für Buochs. Ein weiter Ball Richtung Cornerfahne konnte Haxhimurati noch erlaufen, dessen überlegter Rückpass fand Kehrer, der sich an der Strafraumgrenze zweier Gegenspieler entledigte und schliesslich im Strafraum von einem etwas zu spitzen Winkel den Abschluss suchte, aber nur den Corner fand, der wiederum nichts einbrachte. Besser machten es die Platzherren 20 Minuten später ebenfalls über die rechte Flanke. Der eingewechselte Hayoz passte scharf ins Zentrum, wo Müller erneut nur ungenügend gedeckt wurde und locker zum 2:0 einschieben konnte.
Gleich nach der Lautsprecherdurchsage mit den Details zum zweiten Treffer informierte der Platzspeaker die anwesenden gut 300 Zuschauer über den Spielverlauf des Nachbarn Bassecourt, welcher eine Stunde zuvor sein Auswärtsspiel beim FCL absolvieren musste. Die abstiegsbedrohten Jurassier schafften nach einem klaren 0:3 Rückstand doch tatsächlich noch die Aufholjagd erfolgreich abzuschliessen und mit einem 3:3 einen wichtigen Punkt einzufahren. Der eine oder andere Buochser hatte diese Nachricht vielleicht auch mitbekommen und dachte sich, was die Jurassier können, würde uns vielleicht auch gelingen. Der Gedanke war kaum zu Ende gesponnen, wurde Buochs gut 20m vor dem Tor ein Freistoss zugesprochen. Michel Da Costa setzte sich den Ball zurecht und zirkelte diesen sehenswert über die Mauer in die linke obere Torecke zum 2:1 Anschlusstreffer. Also doch Aufholjagd? Die weisse Welle schien nun effektiv zum Halali zu blasen, warf einiges nach vorne und brachte die gegnerische Defensive oft ins Schwitzen (oder was das doch eher den Temperaturen zuzuordnen?). Die gefuchsten Buochser versuchten in der gefährlichen Zone oft eine Standardsituation herauszuholen, doch jedesmal pfiff eben Schiri Borra, der das Spiel sehr gut im Griff hatte, auch nicht. Und als Buochs in den Schlussminuten verzweifelt noch den Ausgleichstreffer suchte, lancierte Delémont den alles entscheidenden Gegenangriff. Mast wurde mit einem langen Ball auf halb-rechts lanciert, zog leicht nach innen und düpierte mit einem Weitschuss ins entfernte Tornetz beim 2. Pfosten Goalie Hönger zum 3:1. Das war die Entscheidung, worauf Buochs in den verbleibenden, wenigen Minuten nichts mehr ausrichten konnte. 

In Anbetracht dessen dass die Idealformation des SC Buochs wohl auf einigen Positionen anders aussähe, mit etwas mehr Routine bespickt, war die Leistung dieses "vorletzten" Aufgebots mit Ersatzspielern der zweiten Mannschaft am Ende gar nicht so schlecht wie es das Resultat vielleicht erahnen liesse. Auf den 2:0 Rückstand folgte unmittelbar der Anschlusstreffer, der dem Team den Glauben an einen Punkt zurückbrachte. Und diesen Punkt suchte das Team denn auch bis zum Schluss, ehe mit dem 3:1 der Genickschlag folgte. Nun heisst es Mund abwischen und vorwärts schauen. Am kommenden Samstag gastiert der FC Baden auf dem Seefeld, und Selver Hodzic hat den "Luxus" dass er wieder auf drei bestandene Spieler zurückgreifen kann, ohne zusätzlich auf Personal aufgrund von Sperren verzichten zu müssen. Alli is Seefeld - Hopp Buochs!

 

Matchtelegramm:

SR Delémont - SC Buochs 3:1 (1:0)

La Blancherie - 327 Zuschauer - SR: Borra

Tore: 7. Ferreira 1:0, 74. Müller 2:0, 76. Da Costa 2:1, 90. Mast 3:1

Delémont: Sallaj; Rossé, Hulmann, Fleury; Mast, Ferreira, E. Stadelmann, Villemin; Essomba Manenga (61. Hayoz), D. Stadelmann (87. Lovis); Müller

Buochs: Hönger; Gabriel (83. Zumbühl), Frank, Marquez, Haldi; Unternährer, Kirschenhofer, Da Costa, Haxhimurati (70. Prenka); Kehrer (90. Silvio Barmettler), Gjidoda

Bemerkungen: Buochs ohne Lambert, Diethelm, Bühler (alle gesperrt), T. Nickel, Guidotti, Trajkovic, Tanushaj (alle verletzt), F. Nickel (abwesend). Delémont ohne Kalkan (gesperrt). Pfostenschuss Gjidoda (11.)

Sonntag, 06.05.2018 – Giampi

<< zurück

KALENDER

Oktober 2018
24. Training seefeldkickers

März 2019
23. Cupquali, 2. Runde
23. Kunstrasenturnier
24. Kunstrasenturnier
>> Informationen/Anmeldung

Mai 2019
01. Training seefeldkickers
>> Infos und Anmeldung
08. Training seefeldkickers
15. Training seefeldkickers
22. Training seefeldkickers
29. Training seefeldkickers

Juni 2019
05. Training seefeldkickers
12. Training seefeldkickers
19. Training seefeldkickers
26. Training seefeldkickers

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur