Mit grosser Moral Punkt erkämpft

Nach einer verhaltenen ersten Halbzeit vermochte Buochs kräftig zuzulegen und holte sich schliesslich verdient noch einen Punkt bei den Junghoppers. Mit ein wenig mehr Fortune wäre sogar fast noch der Sieg dringelegen.

Die Buochser absolvierten zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten gegen GC. In Halbzeit eins sah man gegen mit vier Profis (Pickel, Brahimi, Kamberi und Munsy) angetretenen Platzherren praktisch kein Land. GC trat physisch dominant und technisch stark auf, während Buochs praktisch keine Mittel fand um selber in den Abschluss zu gelangen. Die Grasshoppers konnten mit Munsy und Kamberi doppelt vorlegen, und zur Halbzeit hätten wohl nur die Wettmutigsten noch viel Geld auf eine Rückkehr der Buochser gesetzt. Zumal gegen Ende der ersten Halbzeit auch noch unnötige Emotionen ins Spiel kamen. Kleine Mätzchen der Profis hinter dem Rücken des Schiris liessen sich die Buochser nicht wirklich gefallen, und so kam es häufiger zu Rudelbildungen der beiden Teams als zu Torchancen der Buochser. Besonders das Duell zwischen Fabian Nickel und Mergim Brahimi fand nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Tobi Nickel noch zusätzliche Würze, und versprach nach der Pause in die 2. Runde zu gehen.

Zur zweiten Halbzeit schien Trainer Hodzic seinen Mannen die richtigen Worte eingeflösst zu haben. Das Auftreten war von Beginn an ein anderes; wesentlich forscheres. Auf der linken Aussenbahn spielte nun Haldi anstelle Trajkovics, und über diese Seite fiel nach 52 Minuten auch der Buochser Anschlusstreffer. Auf eine Flanke stieg Da Costa in der Mitte am höchsten und nickte zum 2:1 ein. Darauf gaben die Zürcher jedoch wieder Gas und wären zwei Minuten später um ein Haar durch Vitija zum dritten Treffer gekommen, den Bühler auf der Linie für den geschlagenen Blättler jedoch verhindern konnte. Nun bot das Spiel Fahrt, Emotionen und Spannung. GC auf der Suche nach der Vorentscheidung, Buochs auf der Suche nach einem Punkt. Beide Teams spielten sich sehr gute Torchancen heraus, und auf beiden Seiten präsentierten sich die Torhüter in Glanzform, die sie mit superleaguetauglichen Klasseparaden unterstrichen. Kein Vergleich zum ziemlich einseitigen Spiel von letzter Woche gegen den unterlegenen FC Luzern, dieses GC war eindeutig eine Klasse besser. Die bereits zuvor geschilderten Emotionen entluden sich kurz vor Spielende erneut. Der kurz zuvor eingewechselte Kastrati handelte sich innert 60 Sekunden zweimal eine Verwarnung ein und durfte nach einem rüden Foul zuviel den Platz nach einer Viertelstunde bereits wieder verlassen. Dies schien Buochs noch einmal einen Zusatzschub zu geben, und in der 90. Minute fiel unter lautem Jubel der zahlreichen Buochser Fans der Ausgleichstreffer. Tanushaj schickte Haldi auf der linken Bahn steil, dieser setzte sich gegen Pickel durch und brachte den Ball zur Mitte, wo der aufgerückte Diethelm eiskalt vollstreckte. Um ein Haar hätte der SC Buochs in der Nachspielzeit gar noch das volle Punkteset aus dem GC Campus entführt, doch leider war Unternährer nicht ganz so eiskalt im Vollzug wie Minuten zuvor sein Teamkollege aus der Innenverteidigung, und so schaffte er es nicht, solo vor Ngongo den Ball am Hopper vorbeizuschlenzen. Sein Abschluss war zu direkt auf den Keeper gerichtet, der mit einem letzten Riesenreflex den Seinen noch den einen Punkt rettete.

Welch eine Tal- und Bergfahrt der Buochser, die aus einem 0:2 fast noch einen 3:2 Sieg bewerkstelligen konnten. Unter dem Strich ist dieser Punktgewinn allerdings verdient und gerecht, denn auch den Hoppers boten sich in Halbzeit zwei beste Gelegenheiten, den Sack frühzeitig zuzumachen. Am nächsten Sonntag steht noch das letzte Spiel vor der Winterpause an. Der SC Buochs muss dabei zum Rückrundenauftakt zum direkten Verfolger Münsingen, gegen den es zum Saisonauftakt auf dem Seefeld ein 0:0 gab. Freuen wir uns ein letztes Mal bevor der Samichlaus kommt auf gute Unterhaltung der weissen Welle. Hopp Buochs!

Notiz am Rande: fast etwas beschämend peinlich wirkt es, wenn ein professionell geführter Verein wie der Grasshopper Club es nicht fertigbringt, den Gegner korrekt vorzustellen. Sowohl auf dem Matchblatt wie auch vom Speaker wurde unser Verein als FC Buochs präsentiert. Davon konnte übrigens auch unser ehemaliger Mittelfeldstratege Dusan Pavlovic Notiz nehmen, der dem Spiel als Zuschauer beiwohnte.

 

Matchtelegramm:

Grasshopper Club Zürich II - SC Buochs 2:2 (2:0)

GC Campus, Niederhasli - 150 Zuschauer - SR: Dégallier

Tore: 16. Munsy 1:0, 42. Kamberi 2:0, 52. Da Costa 2:1, 90. Diethelm 2:2

GC: Ngongo; Pickel, Müller, Mijatovic; Arigoni, Ramadani (73. Kastrati), Brahimi, Mallo (61. Yesilcayir); Vitija, Munsy, Kamberi

Buochs: Blättler; Bühler, Guidotti, Diethelm, Trajkovic (46. Haldi); F. Nickel, T. Nickel (15. Marquez); Gjidoda (83. Unternährer), Lambert, Tanushaj; Da Costa

Bemerkungen: GC ohne Cagras (verletzt), Platzverweis Kastrati (87., gelb-rot, Foul)

Montag, 06.11.2017 – Giampi

<< zurück

KALENDER

März 2018
17. D. Jun. Kunstrasenturnier
>> Infos und Anmeldung
18. E. Jun. Kunstrasenturnier

April 2018
25. Start seefeldkickers Training
>> Infos und Anmeldung

Mai 2018
02. Training seefeldkickers
09. Training seefeldkickers
16. Training seefeldkickers
23. Training seefeldkickers
30. Training seefeldkickers

Juni 2018
06. Training seefeldkickers
13. Training seefeldkickers
20. Training seefeldkickers

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur