Pflichtsieg beim Schlusslicht

Das Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Kickers Luzern verkam zwar nicht zum Schaulaufen wie das Hinspiel in Buochs, der 3:1 Sieg war aber dennoch zu keiner Zeit gefährdet

Die Vorzeichen laut Tabellenplatz standen klar zugunsten des SC Buochs. Hier der Tabellendritte, der seit der Niederlage in Solothurn im letzten August kein Pflichtspiel mehr verloren hat, da das Tabellenschlusslicht mit einem Torverhältnis von 6:54 nach 17 Spielen.
Doch der SC Buochs musste auf einigen Positionen personell umstellen, was schon mal zu kleinen Unsicherheiten aufgrund von Abstimmungsproblemen führen könnte. So spielte heute Aaron Hönger im Tor anstelle Sam Blättlers; Dani Marquez ersetzte den gesperrten Rico Gabriel auf dem rechten Aussenback, und Tobias Kirschenhofer übernahm die Position des angeschlagenen Manu Guidotti. Da zusätzlich noch Fäbu Nickel aufgrund einer privaten Absenz fehlte, musste auch das defensive Mittelfeld neu gestaltet werden. Michel Da Costa und Guste Tanushaj schlüpften in diese Rolle. Haxhimurati spielte auf dem linken Flügel, und Unternährer von Beginn weg in der Sturmspitze.

Konnte Kickers von diesen Umstellungen in der Buochser Mannschaft profitieren? Mitnichten. Bereits nach 7 Minuten konnte das Skore eröffnet werden. Nach einem Foul im Strafraum pfiff Schiri Skalonja Elfmeter, den Scharfschütze Gjidoda milimetergenau via Pfosten zum 0:1 versenkte. Goalie Beganovic ahnte nämlich die richtige Ecke und wäre beinahe noch an den Ball gekommen.
Und Buochs presste gleich munter weiter, versuchte den Schwung auszunützen und eine Vorentscheidung herbeizuführen. Mit einer blitzschnellen Kombination wurde die Luzerner Verteidigung schachmatt gesetzt, Tanushaj spielte sich in den Strafraum durch, spielte quer zum freistehenden Unternährer, der es allerdings nicht fertigbrachte, den Ball an Goalie Beganovic vorbeizubringen. Die restliche Zeit der ersten Halbzeit spielte sich in ähnlichem Ton ab, Kickers konnte Hönger selten mal wirklich in Bedrängnis bringen, und Buochs verlümmelte gute Chancen um das Skore zu erhöhen.

Mit dem Seitenwechsel und der Hereinnahme des zusätzlichen Stürmers Leandro trat Kickers aber plötzlich etwas konsequenter auf. Die Startphase gehörte denn auch der Tribschen-Elf, und der frische Mann erarbeitete sich zwei gute Torszenen, in welchen die Buochser Defense etwas behäbig wirkte. Beim zweiten Torschuss kam Leandro einem Treffer schon richtig nah, seinen diagonalen Abschluss lenkte Hönger mit einem glänzenden Reflex in extremis zum Corner ab. Aber just in einer Phase als sich das Heimteam dem Ausgleich nahe wähnte, unterlief dem vorletzten Mann in einem eigentlich sicheren Aufbau ein fataler Abspielfehler. Sein Zuspiel gelangte genau in die Füsse Tanushajs, der sogleich den Turbo zündete und mit seinen zwei Mitläufern eine 3:1 Überzahl schaffen konnte. Kombination Tanushaj – Lambert – Tanushaj, und die weisse Welle war am gegnerischen Strafraum. Nochmals Rückpass auf Lambert, Abschluss, und der Ball zappelte zum 0:2 im Netz. Und die Nidwaldner setzten gleich nach. 4 Minuten nach dem zweiten folgte der dritte Treffer. Diesmal drückte praktisch die gesamte Offensivabteilung die rot-schwarzen an den eigenen Strafraum zurück, und mit einem Weitschuss knapp ausserhalb des Strafraums düpierte Da Costa den machtlosen Beganovic zum 0:3.
Die Entscheidung war gefallen, den bemitleidenswerten Kickers‘ schien einfach nichts gelingen zu wollen. Wenn es nicht läuft, dann läuft es eben nicht. Und wenn es in der gesamten Saison schon nie richtig lief, wird es auch vom mentalen Gesichtspunkt aus schwer, den Schalter noch einmal umzustellen. In der 72. Minute spielten sich die Platzherren gegen die nunmehr auf Sparflamme laufenden Buochser durch, Maumar fand sich im Strafraum plötzlich nur noch Hönger gegenüber und spitzelte den Ball gekonnt am Buochser Schlussmann … aber auch um Haaresbreite am weiten Pfosten vorbei ins Aus. Minuten später erneut eine riesen Doppelchance, doch den ersten Abschluss parierte Hönger bravourös, ehe der Nachschuss dann irgendwo auf dem Emmi-Areal landete. Doch aufgrund der grösseren Spielanteile der Kickers und den damit verbundenen Torchancen schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis die Luzerner ihren siebten Saisontreffer ins Trockene bringen konnten. Und tatsächlich, in der 79. Minute war es (endlich) soweit. Ähnlich wie bei Maumar zuvor kombinierten sich die Kickers hinter die Buochser Abwehrreihen, wo plötzlich Würmli alleine vor Hönger stand. Diesmal liess sich der Tessiner die Chance nicht nehmen und verwertete kalt zum 1:3. Kickers schien dadurch wieder zweite Luft zu kriegen. Buochs hatte mittlerweilen in den Spargang runtergeschaltet und liess solche Chancen überhaupt erst zu. Nur vier Minuten nach dem Anschlusstreffer sah Abaidia seinen Foulfreistoss vom Pfosten zurückklatschen. Den Schuss über die Mauer zirkelte er allerdings so schön dass Hönger dem Ball nur noch machtlos hinterherschauen konnte.
Doch alle Bemühungen der Kickers, in der Schlussphase noch etwas Zählbares gegen Buochs herauszuholen, blieben schliesslich fruchtlos. Buochs verwaltete den Vorsprung, den sie sich bis zum 0:3 souverän herausgespielt hatten, mit etwas Glück schliesslich doch noch klar über die Zeit und siegte verdient mit 1:3. Damit folgt der SCB weiterhin im Gleichschritt mit den Spitzenteams Münsingen und FCL, welche ihre Spiele erst am Sonntag austragen, dem souveränen Leader Solothurn.

Einer besonderen Erwähnung gebührt die Tatsache, dass Trainer Hodzic heute in der Schlussphase mit Nico Wyss und Markus Niederberger zwei B-Junioren ihr Debut im Fanionteam ermöglichte. Der Altersdurchschnitt der ohnehin schon mit vielen jungen Spielern bespickten Mannschaft sank dadurch nochmals deutlich.
Für den SC Buochs geht es in einer Woche auf dem heimischen Seefeld mit dem Spiel gegen den Zweitletzten der Liga, dem FC Langenthal weiter. Auch da gilt es den Gegner nicht zu unterschätzen, denn der FCL ist dringend auf Punkte angewiesen, wollen sie nochmals aus dem Keller emporsteigen. Eine interessante Affiche erwartet uns. Hopp Buochs!

 

Matchtelegramm:

FC Kickers Luzern - SC Buochs 1:3 (0:1)

Tribschen - 200 Zuschauer - SR: Skalonja

Tore: 7. Gjidoda 0:1 (Foulpen.), 57. Lambert 0:2, 61. Da Costa 0:3, 79. Würmli 1:3

Kickers: Beganovic; Abreu, Kurmann, Dere (33. T. Fischer), Kistler; Opoku (46. Leandro), Brzovic (67. P. Fischer), Abaidia, Maumar; Villiger; Würmli

Buochs: Hönger; Marquez, Kirschenhofer, Diethelm, Haldi; Da Costa, Tanushaj; Gjidoda (70. Kehrer), Lambert (92. Niederberger), Haxhimurati; Unternährer (89. Wyss)

Bemerkungen: Buochs ohne T. Nickel, Trajkovic, Bühler (alle verletzt), Gabriel (gesperrt), F. Nickel (abwesend). Pfostenschuss Abaidia (83.)

Sonntag, 08.04.2018 – Giampi

<< zurück

KALENDER

September 2018
19. Training seefeldkickers
24. Generalversammlung
26. Training seefeldkickers

Oktober 2018
03. Training seefeldkickers
10. Training seefeldkickers
17. Training seefeldkickers
24. Training seefeldkickers

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur