Würdiger Saisonabschluss mit einer Prise Dramatik

Im letzten Spiel der Saison 2017/18 boten die Weisse Welle und der Grasshopper Club Zürich den 316 Fussballfans beste Unterhaltung und trennten sich schliesslich nicht unverdient mit einem spektakulären 3:3 Unentschieden. Damit beendet der SC Buochs diese Saison auf dem ausgezeichneten 5. Platz

Der Sommer hält Einzug in Buochs. Gegen 30 Grad waren an diesem Samstag Nachmittag auf dem Seefeld angekündigt. Ein untrügliches Zeichen dass die Fussballsaison sich dem Ende nähert. Würde dieses Spiel effektiv das letzte in dieser Saison sein, oder gibt’s noch ein Dessert mit der Finalrunde? Die Karten dazu standen nicht besonders gut, lag man doch vor dem Spiel bereits einen Punkt hinter den Basler Black Stars.

Um diesem Saisonfinale zusätzlich noch etwas Glanz zu verleihen lud der SC Buochs „unseren“ fünffachen Junioren-Skiweltmeister >> Marco Odermatt << als Ehrengast aufs Seefeld ein. Das Ski-As unterhielt sich erst mit geladenen Gästen, ehe er eine Autogrammrunde gab und schliesslich noch den Promianstoss zum Spiel lieferte. Vielen Dank Marco Odermatt dass du uns die Ehre gegeben hast.

Den (zweimal handgezählten) 316 Zuschauern wurde danach ein munteres Spiel geliefert, welches das Eintrittsgeld durchaus wert war. Schon nach 6 Minuten bot Michel Da Costa ein Schmankerl das Champions League Final-würdig war. Okay, zwar kein Fallrückzieher à la Gareth Bale, aber dennoch äusserst sehenswert. An der Strafraumgrenze angespielt, ohne gross Anlauf zu holen, schlenzte der Maestro den Ball in die weite, obere Torecke zur frühen Führung. Kurze Zeit später tauchte Haxhimurati von der linken Seite kommend am 5 Meter Raum auf, vor ihm Goalie Pinthus, daneben ein GC Verteidiger sowie zwei mitgelaufene Teamkollegen. Leider schaute aus dieser Chance schliesslich nur ein Corner raus, den Pinthus mit seiner Parade erzeugte. Nach 23 Minuten keimte leise Hoffnung auf, dass es vielleicht mit der Finalrunde doch noch klappen könnte. Die SR Delémont ging bei den Black Stars mit 0:1 in Führung. Allerdings dauerte die Hoffnung nicht mal bis zur Pause, dann bis zum Halbzeitpfiff drehten die Stadtbasler das Spiel zum 3:1, und zu diesem Zeitpunkt dürfte vielen klar gewesen sein dass das Spiel gegen GC das letzte dieser Saison sein dürfte. GC konnte seinerseits Mitte der ersten Halbzeit ein Ausrufezeichen setzen, als sie innert weniger Minuten zu zwei hochkarätigen Chancen kamen, aber einmal am leeren Tor vorbeischossen, und dann mit einem Lop sowohl Goalie Blättler wie auch das Tor überlupften. Mit ein wenig Glück konnte Buochs den Vorsprung halten, und hätte um ein Haar kurz vor dem Pausenpfiff mit ein wenig mehr Fortune den zweiten Treffer erzielen können. Ein ähnlicher Angriff wie eine halbe Stunde zuvor durch Haxhimurati über links, diesmal von Tanushaj an den 5er vorgetragen, doch diesmal wurde anstelle des Abschlusses der Querpass auf den zweiten Pfosten gesucht, wo Gjidoda ideal stand. Dieser schien jedoch nicht mit diesem Pass gerechnet zu haben und konnte den Ball nicht ideal unter Kontrolle bringen respektive keinen Abschluss bewerkstelligen.

In der zweiten Halbzeit schien man den Buochsern die herrschende Wärme anzusehen. Bei GC Angriffen verhielten sich die Mannen in weiss eher abwartend als angriffig. Dadurch öffneten sich den in dieser Phase agiler wirkenden Zürchern gute Chancen, welche sie mit zunehmender Dauer auch auszunützen wussten. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte sich Samardzic ohne grosse Gegenwehr bis an die rechte Strafraumkante herantasten, sein überlegter Querpass in die Mitte fand den ungenügend gedeckten Imeri der den Ball am machtlosen Blättler vorbei zum Ausgleich einschieben konnte. Nur drei Minuten später standen die Buochser erneut etwas zu wehrlos auf dem Feld, was Yesilcayir dazu veranlasste, aus 20 Metern einfach mal sec draufzuhauen und den Ball präzise zwischen dem sich vergeblich streckenden Blättler und dem Pfosten im Gehäuse zum 1:2 unterzubringen. Mit einer drohenden Niederlage war natürlich gar nicht mehr an die Finalrunde zu denken, zumal praktisch gleichzeitig Black Stars das Skore auf 7:1 erhöht hatte. Dieser Kessel war jedenfalls ordentlich geflickt. Aber musste es im letzten Saisonspiel wirklich noch eine Niederlage sein für Buochs? Es schien wirklich zu müssen, denn Schiri Ricci (nein, nicht die GC Ikone Ricci Cabanas!) pfiff zum Erstaunen aller in der 84. Minute nach einem korrekt wirkenden, vom Buochser gewonnenen Zweikampf im eigenen Strafraum Penalty für GC. Was war geschehen? Ich weiss es nicht, und scheine dabei nicht der Einzige gewesen zu sein. 1:3 für GC? Mitnichten! Sam Blättler wurde zur personifizierten Gerechtigkeit und parierte den nicht sonderlich platziert getretenen Strafstoss von Samardzic. War dies der Weckruf für Buochs, nochmals in der Endphase die letzten Kraftreserven zu mobilisieren und den Ausgleich zu suchen? Jein, jedenfalls nicht im Sinne des Erfinders! Kraft schien Rico Gabriel noch zu haben, doch sein Einsteigen im eigenen Strafraum war diesmal augenscheinlich inkorrekt. Dieser Penaltypfiff, keine zwei Minuten nach dem ersten, war vertretbar. Nicht vertretbar war ein erneutes Antreten Samardzics, fand der grossgewachsene Andi Qerfozi. Der Sturmtank, der das heutige Spiel überraschend als Innenverteidiger absolvierte, jagte das Leder für Blättler unhaltbar zum 1:3 in die Maschen. Das schien es dann endgültig gewesen zu sein. Doch wie wir alle wissen…. It ain’t over till the fat lady sings! Die letzten Sekunden der offiziellen Spielzeit waren am verrinnen, als Tanushaj mit Gjidoda ein herrliches 1-2-1 kombinierte und von der Strafraumgrenze den Ball technisch einwandfrei in den Torhimmel drosch. Nur noch 2:3, doch es blieben nur noch wenige Minuten der Nachspielzeit zu spielen. Unser Bomber Gjidoda schien Blut geleckt zu haben und auch noch sein eigenes Tor schiessen zu wollen. In der 92. Minute schien der Moment gekommen. Zentral vor dem Tor angespielt, verstand er es den Ball gekonnt an dem am Boden liegenden Pinthus vorbei Richtung Pfosten zu schiessen… und wenn da nicht noch ein Zürcher Bein dazwischen gefahren wäre, wäre ihm der Jubel sicher gewesen. So what, dachte sich der Zofinger wohl, das Spiel ist noch nicht aus. Eine halbe Minute später rollte bereits der nächste Angriff aufs GC Tor. Erneut der spielfreudige Tanushaj, der an der linken Strafraumgrenze seinen Gegenspieler vernaschte, den Ball ideal Gjidoda vor die Füsse passte, und diesmal wusste unser Kanonier wo keine Beine im Weg standen. Aus knapp 10 Metern traf Pädi zum vielumjubelten und wahrlich verdienten 3:3 Ausgleich. Ein letztes Mal kam die Chatz wieder, ganz plötzlich stand sie da. Das glaibsch dui nid, ein solches Aufbäumen in der Schlussphase nach einer über weite Strecken passiv geführten zweiten Halbzeit der Buochser. Ein versöhnlicher Abschluss einer alles in Allem erfolgreichen Saison. Schlussrang 5 (die Black Stars gewannen ihr Spiel gegen Delémont schliesslich mit 8:1), die Aufstiegsspiele knapp verpasst, dafür im August im Schweizer Cup wieder dabei.

Fast noch sensationeller mutet sich eine andere Tabelle an, von der nur die wenigsten Kenntnis genommen haben. Die Erste Liga, und darin ist die Promotion League enthalten, führt eine Fairplay Rangliste mit Strafpunkten, welche für leichte, mittlere und schwere Vergehen vergeben werden, und die in Relation zu den absolvierten, offiziellen Spielen (inklusive 1. Liga Cup) stehen. Von den 58 involvierten Mannschaften steht Buochs…. AN ZWEITER STELLE!! (HIER gehts zur kompletten Übersicht) Glückwunsch an dieser Stelle an Selver Hodzic und sein Team, das eine ausgezeichnete Saison mit viel Disziplin meisterte (wobei, Dani Marquez… wie war das nochmals in Basel bei den Black Stars… ? ;) Hala Madrid auf jeden Fall! Oder Michi Diethelm in Schötz… wobei das aus meiner Sicht ganz klar nicht rot war, auch wenn dies Journalist Stephan Santschi komplett anders sieht! :D )

So bleibt es nun den Black Stars vergönnt, in den Aufstiegsspielen gegen die AC Bellinzona anzutreten. Gratulation an die Basler für eine beeindruckende Schlussphase der Meisterschaft, in welcher sie fürwahr das Feld von hinten aufrollten. Gruppensieger Solothurn trifft auf Lancy, Tabellenzweiter Münsingen bekommt es mit Meyrin zu tun. Wir sind gespannt ob es eine oder gar zwei Mannschaften unserer Gruppe schaffen, in die Promotion League aufzusteigen. Am unteren Ende der Tabelle nützte heute der freundnachbarschaftliche Sieg Sursees in Schötz nichts mehr, da auch Bassecourt gegen Solothurn (!) gewann. Dies war notabene die nur zweite Saisonniederlage der Solothurner, nach jener die sie bei uns in Buochs kassiert haben J Sursee begleitet die Kickers in die 2. Liga Inter. Wir wünschen den beiden Clubs gutes Gelingen und eine baldige Rückkehr ins Oberhaus.

Noch etwas in eigener Sache. Aufgrund sich abzeichnender beruflichen Veränderungen wird es dem Schreiber in der nächsten Saison nicht mehr möglich sein, als Hauptberichterstatter zu amten. Gerne werde ich der geschätzten Leserschaft diesen Dienst so lange wie möglich noch anbieten, doch eine lückenlose Berichterstattung sämtlicher Spiele wird nicht mehr möglich sein. Sollte sich also jemand dazu motiviert fühlen, einige Spiele für die Buochser (und andere) Fans zu rapportieren, darf er/sie sich gerne bei mir oder der Marketingkommission melden. Die Fans würden sich sicherlich freuen, auch künftig von spannenden Spielen der Weissen Welle (la ola blanca) zu lesen.

Die erste Mannschaft des SC Buochs verabschiedet sich nun in die Sommerpause. Den Fans bleibt noch die Schlussphase der 2. Mannschaft, gefolgt von der Fussball-WM in Russland, sowie dem sommerlichen Testspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano, welches am 4. Juli um 18:30 Uhr auf dem Buochser Seefeld ausgetragen wird.

Die neue Saison beginnt am Wochenende des 4./5. Augusts. In welcher Gruppe der SC Buochs eingeteilt und wie sich diese zusammensetzen wird, dürfte in absehbarer Zeit (Mitte-Ende Juni) feststehen. Mitte August jedenfalls steht das Schweizer Cup Spiel mit Buochser Beteiligung auf dem Programm. Wir sind jetzt schon gespannt, auf welchen Gegner wir dabei treffen werden. 

Bis dahin wünsche ich allen einen schönen und erholsamen Sommer, und allzeit Hopp Buochs! Euer Giampi

 

Matchtelegramm:

SC Buochs - Grasshopper Club Zürich II 3:3 (1:0)

Seefeld - 316 Zuschauer - SR: Ricci

Tore: 7. Da Costa 1:0, 76. Imeri 1:1, 79. Yesilcayir 1:2, 87. Qerfozi 1:3 (Pen.), 90. Tanushaj 2:3, 93. Gjidoda 3:3

Buochs: Blättler; Bühler, Frank, Diethelm, Gabriel; Kirschenhofer (70. Marquez), Da Costa (86. Zumbühl); Gjidoda, Lambert, Tanushaj; Haxhimurati (80. Kehrer)

GC: Pinthus; Hadorn, Qerfozi, Fatic, Iodice; Aeberli (60. Kastrati), Yesilcayir; Rastoder, Da Silva Parreira, Sacipi (70. Imeri); Samardzic

Bemerkungen: Buochs ohne T. und F. Nickel, Trajkovic, Guidotti, Haldi (alle verletzt). GC mit genau 3 Auswechselspieler angereist (2 Feldspieler, 1 Torwart). Blättler pariert Foulpenalty von Samardzic (85.)

Samstag, 26.05.2018 – Giampi

<< zurück

KALENDER

Juni 2018
20. Training seefeldkickers
>> Infos

Juli 2018
04. FC Luzern - FC Lugano

August 2018
29. Start Training seefeldkickers
>> Infos + Anmeldung

September 2018
05. Training seefeldkickers
12. Training seefeldkickers
19. Training seefeldkickers
26. Training seefeldkickers

Oktober 2018
03. Training seefeldkickers
10. Training seefeldkickers
17. Training seefeldkickers
24. Training seefeldkickers

Konzept / Gestaltung: Perspektiven by Christoph Wyss | TYPO3: mexan AG - Online Agentur